kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Der elektronische Heilberufeausweis (eHBA)

Der elektronische Heilberufeausweis (eHBA) ist Ihre persönliche Chipkarte in der elektronischen Welt. Der eHBA ist die Komponente, welche medizinische Dienste der Telematikinfrastruktur (TI) ermöglicht. Mit dem eHBA können Sie Dienste in der Telematik-Infrastruktur (TI) nutzen, welche Heilberuflern vorbehalten sind. Beispiele sind das Notfalldatenmanagement (NFDM) und der elektronische Medikationsplan (eMP). Mit dem eHBA unterschreiben Sie elektronische Dokumente legal (§ 291f SGB V (4)) mit der qualifizierten elektronischen Signatur (QES). Eingesetzt wird der eHBA beim elektronischen Arztbrief, der elektronische Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (eAU) oder dem elektronischen Rezept (eRezept).

Seine Anschaffung ergibt allerdings nur Sinn im Zusammenhang mit einem aktuellen stationären Lesegerät, der Aktualisierung des bisherigen „TI-Konnektors“ zum „E-Health-Konnektor“ und der zeitnahen Anpassung Ihres Praxisverwaltungssystemes (PVS). Wie alle Chipkarten in der TI ist der eHBA für fünf Jahre gültig. Seine elektronische Funktionen sind mit einer sechstelligen PIN geschützt.

Für sich alleine gesehen, kann der eHBA als Sichtausweis z.B. in der Apotheke verwendet werden.

Abgrenzung zum Praxisausweis

Der eHBA ist nicht zu verwechseln mit dem Praxisausweis SMC-B. Der Praxisausweis sieht in etwa so aus, wie eine SIM-Karte eines Mobiltelefons und wird dauerhaft in einem Lesegerät untergebracht. Der eHBA hat Scheckkartenformat, mit Ihrem Bild darauf und wird nur bei Bedarf in den 2. Schlitz des stationäre Lesegerätes oder hinter der Batterie-Abdeckung in das mobile Lesegerät gesteckt. Der Praxisausweis ist Ihr Schlüssel, um in die TI zu kommen und wird im mobilen und stationären Lesegerät fest eingesteckt. Mit dem eHBA können Sie Dienste in der TI nutzen, welche Heilberuflern vorbehalten sind. Der Praxisausweis wurde durch Ihre Kassenärztliche Vereinigung Thüringen für Sie bestätigt. Der eHBA wird von der jeweiligen Kammer bestätigt. Für unsere Mitglieder sind das die Landesärztekammer Thüringen (LÄK) mit dem elektronischen Arztausweis (eArztausweis) oder die Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer (OPK) mit dem elektronischen Psychotherapeutenausweis (ePsychotherapeutenausweis).

Was ist zu tun?

Die Beantragung des eArztausweises der Generation 2 (G2) ist seit dem 05.05.2020 über das Mitglieder-Portal der Landes­ärzte­kammer Thüringen möglich. Bitte rechnen Sie mit 15 bis 20 Werktagen von Antragsstellung bis zur Lieferung des eArztausweises.

Ein entsprechendes Bestätigungsverfahren ist bei der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer (OPK) in der Vorbereitung.

Das Finanzielle

Mit dem Nachweis des Versichertenstammdatendienstes (VSDM) in Ihrer Betriebsstätte erhalten Sie die Betriebskostenpauschale für den eHBA von 11,63 Euro pro Quartal. Damit wird die Hälfte der Kosten für den eHBA durch die Finanzierungsvereinbarung zur TI abgedeckt. Leider halten sich die Kostenmodelle und Mindestvertragslaufzeiten der Anbieter des eHBA (TSP) nicht an die pauschale Vergütung der Finanzierungsvereinbarung, so dass die vollständige Refinanzierung erst mit der Vergütung von weiteren Anwendungen (z. B. Arztbriefversand, -empfang, eRezept) erreicht werden kann.