kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

7. Nachtrag zum Vertrag zu einem Modellvorhaben nach § 63 SGB V zur Optimierung der Arzneimittelversorgung in Sachsen und Thüringen (ARMIN) – Änderungen ab 2020

Neue ARMIN-Zielquoten für 2020

Gemäß Abschnitt III des ARMIN-Medikationskataloges (Anlage 10) gelten nachfolgende neue Zielquoten für das Jahr 2020:

Zielquote 1: 86,0 %

Zielquote 2: 90,0 %

Strukturpauschale 1 i. H. v. 500 €

Ärzte, die bis zum 31.12.2014 eine vertragsärztliche Tätigkeit in Sachsen oder Thüringen aufgenommen haben und ihre Teilnahme am Modellvorhaben in der Zeit vom 01.01.2020 bis 30.06.2020 erklären, erhalten eine Strukturpauschale 1 in Höhe von 500 EUR, sofern sie bis zum 30.09.2020 die Implementierung und den Einsatz der IT-Vertragsschnittstelle gemäß Vertrag nachweisen und erfolgreich auf den Medikationsplanserver zugegriffen haben.

Vergütungsanpassung Anlage 8a

In ARMIN erfolgt eine jährliche Steigerung der Vergütungspauschalen des Medikationsmanagements auf Basis der Grundlohnveränderungsrate. Die ab 01.01.2020 gültigen Vergütungspauschalen finden Sie in Anlage 8a.

 

Weitere Informationen zum Nachtrag finden Sie in Kürze hier.

Ihre Ansprechpartner: Christin Güth (zum Vertrag), Telefon 03643 559-132, Anja Auerbach (zur Verordnung), Telefon 03643 559-763

1. Nachtrag zur Honorarvereinbarung für das Jahr 2019

Das Unterschriftenverfahren für den 1. Nachtrag zur Honorarvereinbarung 2019 ist abgeschlossen.


Hier die wichtigsten Punkte für Sie:
 

  1. Die Regelungen des TSVG wurden nunmehr auch in der Honorarvereinbarung 2019 vertraglich umgesetzt.
  2. Das augenärztliche Neupatientenmodell wurde aufgrund des Inkrafttretens des TSVG zum 30.09.2019 beendet. Die für das 4. Quartal 2019 geplanten Finanzmittel werden zur Förderung konservativ tätiger Augenärzte verwendet
  3. Die Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Finanzierung von Leistungen außerhalb der MGV werden durch die Erweiterung der Anlage 2 in den Nummern 46 sowie 62 bis 71f umgesetzt.

 
Der Nachtrag berücksichtigt alle Beschlüsse des Bewertungsausschusses bis einschließlich der 454. Sitzung.
 
Ihre Ansprechpartner:
 
- zum Vertrag: Ralf Babuke, Tel. 03643 559-130
- zur Abrechnung: Gruppenleiter der jeweiligen Fachgruppe

Vertrag zur Durchführung des Tabakentwöhnungsprogrammes „Rauchfrei durchatmen“ - ab 01.01.2020

Die KVT, der Berufsverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner in Thüringen e.V. und die AOK PLUS haben einen Vertrag zur Durchführung des Tabakentwöhnungsprogramms "Rauchfrei durchatmen“ mit Wirkung ab dem 01.01.2020 abgeschlossen. Das Programm beinhaltet eine fachärztliche Diagnostik und eine umfassende Beratung. Es folgt ein Intensivkurs in der Gruppe mit drei Schulungsterminen in der Facharztpraxis über maximal zwei Monate. Nach Kursende werden die Teilnehmer bis zu zwölf Monate lang weiter betreut, um Rückfälle zu vermeiden.

 

Teilnahmeberechtigte Vertragsärzte

- FA für Innere Medizin und SP Pneumologie,

- FA für Lungen- und Bronchialheilkunde,

- FA für Innere Medizin/SP Lungen- und Bronchialheilkunde und

- FA für Innere Medizin und (SP) Pneumologie,

die an einer Fortbildung zur Durchführung von Tabakentwöhnungsangeboten, zertifiziert auf Grundlage des Curriculum „Qualifikation Tabakentwöhnung“ der Bundesärztekammer, teilgenommen haben.

 

Teilnahmeberechtigte Versicherte

Versicherte der AOK PLUS, unabhängig vom Wohnort, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und

- unter chronischem persistierenden Husten über mehr als 8 Wochen leiden und mehr als

4 Zigaretten/Tag oder 30 Zigaretten/Woche rauchen oder

- eine gesicherte COPD-Diagnose aufweisen und aktiver Raucher sind.

 

Vertrag und Details (einschl. Vergütung) finden Sie hier...

 

Ihr Ansprechpartner: Katharina Michel, Telefon 03643 559-134

Beitritt der Techniker Krankenkasse (TK) zum Vertrag zur Verbesserung und Förderung der vernetzten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der KVT und der DAK-Gesundheit (DAK-G)

Die TK tritt zum 01.10.2019 demVertrag zur Verbesserung und Förderung der vernetzten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der KVT und der DAK-G inkl. aller Anlagen bei.

Ziele des Vertrages sind:

  • das frühe Erkennen von Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus und der Hypertonie um das Auftreten von schwerwiegenden Krankheitsstadien zu verhindern/deutlich zu verzögern,

  • Einsatz der Telemedizin (ZNS-Konsil) zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.

Zielgruppe des Vertrages:

  • für Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus: Hausärzte sowie Ärzte mit Anerkennung als diabetologische Schwerpunktpraxis,

  • für Begleiterkrankungen der Hypertonie: Hausärzte,

    - für die Einleitung eines ZNS-Konsil – alle Ärzte mit Zulassung bzw. Genehmigung für den Bezirk der KVT,

    - für die Beantwortung eines ZNS-Konsil, alle

  • Fachärzte für Nervenheilkunde,

  • Fachärzte für Neurologie,

  • Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie,

  • Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie sowie

  • Fachärzte für Psychiatrie.

  • Alle Versicherten der DAK-G, der TK sowie der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH → keine Teilnahme an Anlage 9 „ZNS-Konsil) unabhängig vom Wohnort unter Berücksichtigung der in den Anlagen benannten Indikationen.

  • Sofern in den einzelnen Anlagen bzw. Versorgungsmodulen besondere persönliche und/oder sachliche Teilnahmevoraussetzungen geregelt sind, setzt die Teilnahme an den einzelnen Anlagen bzw. Versorgungsmodulen die Erfüllung dieser voraus.

Ab dem 01.10.2019 können die Leistungen des Vertrages inkl. aller Anlagen für Versicherte der
DAK-G und der TK in Ansatz gebracht werden. Für Versicherte der KKH ist die Teilnahme an den Screeningprogrammen „Diabetes mellitus“ und „Hypertonie“ möglich.

Bitte beachten Sie, dass für Leistungen dieses Vertrages kein Abrechnungsausschluss neben Leistungen der DMP besteht. Die Prozessabläufe der Screeningprogramme „Diabetes mellitus“ und „Hypertonie“ finden Sie am Ende des Rundschreibens.

Vertrag und Details (einschl. Vergütung) finden Sie hier...

Ihr Ansprechpartner: Katharina Michel, Telefon 03643 559-134

!!Wichtige Information zu den Disease-Management-Programmen!!

Zum 1. April 2019 wurde der Vertrag zum Disease-Management-Programm (DMP) Asthma bronchiale angepasst. Dadurch hat sich das vergütungsrelevante Qualitätsziel zum DMP Asthma geändert. Konkret heißt das für Sie: Seit 01.04.2019 müssen Angaben zum FEV1-Wert erfolgen und nicht mehr zum Peak-Flow-Wert, welcher bisher maßgeblich für das vergütungsrelevante Qualitätsziel zum DMP Asthma war. Das neue Qualitätsziel lautet: „Messung des FEV1-Wertes – mindestens einmal jährlich“. Wir bitten Sie, diese Änderung zu beachten. Alle weiteren vergütungsrelevanten Qualitätsziele bleiben unverändert."

Weitere Informationen finden Sie hier...

Ihre Ansprechpartner: Claudia Prohl, 03643 559-133 sowie Kathrin Darnstedt, 03643 559-759

 

2. Nachtrag Check-up PLUS - Anpassung der Vergütung beim Check-up PLUS – erweiterte Diabetesvorsorge der AOK PLUS

Zum 25. Oktober 2018 trat die überarbeitete Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Diese hat auch Auswirkung auf den Check-up PLUS-Vertrag der AOK PLUS, da die Diabetes-Vorsorge im Zusammenspiel mit der Gesundheitsuntersuchung erfolgt. Seit 1. April 2019 haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf die Leistungen der neu gestalteten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene.

Folgende Änderungen werden rückwirkend zum 1. April 2019 für den Check-up PLUS-Vertrag wirksam:

  • Das Untersuchungsintervall wird analog zur Gesundheitsuntersuchung von zwei auf drei Jahre geändert.

  • Die gemeinsame Erklärung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des GKV-Spitzenverbandes, dass bis 30. September 2019 ggf. das Untersuchungsintervall von zwei Jahren Anwendung findet, gilt analog beim Check-up PLUS.

  • Der Anspruch auf die Diabetesvorsorge (Check-up PLUS) wird auf die einmalige Gesundheitsuntersuchung ab Vollendung des 18. Lebensjahres bis zum Ende des 35. Lebensjahres ausgeweitet.

  • Das Laborparameter-Lipidprofil (LDL/HDL/Triglyceride) wurde neu in der Gesundheitsuntersuchung aufgenommen. Damit ist es nicht mehr im Leistungsspektrum des Check-up PLUS enthalten.

Im Check-up PLUS erfolgte zudem eine Änderung der Prämienzahlung. Bisher erhielt der Arzt eine Vergütung, wenn er ein Primärpräventionsangebot empfahl und der Versicherte sich innerhalb von sechs Monaten ab Ausstellungsdatum des Coupons (Check-up PLUS Fragebogen) bei der AOK PLUS einen Kursgutschein abholte.

Anstatt dieser Prämienzahlung erhält der Arzt nun eine höhere Vergütung für jeden ausgefüllten Fragebogen sowie für jede Empfehlung von Primärpräventionsangeboten. Die Vergütung für beide Leistungen wird von bisher 4,50 Euro auf 5,00 Euro angehoben. Die Vergütung ist nun fest kalkulierbar. Der Arzt erhält sie zeitnah und nicht nur unter dem Aspekt, dass der Versicherte den Coupon innerhalb der Frist einlöst.

Den 2. Nachtrag sowie die Anlagen finden Sie hier …

Ihr Ansprechpartner: Lisa Schiffer, Telefon 03643 559-135

1. Nachtrag zum Vertrag „Gesund schwanger“ nach § 140a SGB V

Mit dem 1. Nachtrag wurde der o.g. Vertrag an die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angepasst. Ab 01. Juli 2019 sind somit nur noch die angepassten Anlagen 1, 2, 7und8 zu verwenden.

Den 1. Nachtrag sowie die Anlagen finden Sie hier …

Ihr Ansprechpartner: Katharina Michel, Telefon 03643 559-134

KVT und DAK-Gesundheit schließen Rahmenvertrag

Die KVT und die DAK-Gesundheit haben einen Vertrag zur Verbesserung und Förderung der vernetzten medizinischen Versorgung in Thüringen mit Wirkung zum 01. Juli 2019 abgeschlossen.

 

Ziele des Vertrages sind:

  • die Stärkung der Rolle des behandelnden Arztes im Versorgungs­management für beratungs- und betreuungsintensive - insbesondere für multimorbide oder schwererkrankte - Patienten,

  • die Verbesserung der Qualität und Wirtschaftlichkeit in der ambulanten medizinischen Versorgung,

  • die Verbesserung der Koordination zwischen den jeweiligen Leistungserbringern,

  • das frühe Erkennen von Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus und der Hypertonie um das Auftreten von schwerwiegenden Krankheitsstadien zu verhindern/deutlich zu verzögern,

  • Einsatz der Telemedizin (ZNS-Konsil) zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.

 

Zielgruppe:

  • alle Ärzte mit Zulassung bzw. Genehmigung einer Betriebsstätte bzw. Nebenbetriebsstätte für den Bezirk der KVT

  • alle Versicherten der DAK-Gesundheit unabhängig vom Wohnort

  • sofern in den einzelnen Anlagen bzw. Versorgungsmodulen besondere persönliche und/oder sachliche Teilnahmevoraussetzungen geregelt sind, setzt die Teilnahme an den einzelnen Anlagen bzw. Versorgungsmodulen die Erfüllung dieser voraus

Weitere Informationen zum Vertrag und Teilnahmeverfahren finden Sie hier...

Beendigung der Überweisungssteuerung AOK PLUS zum 30.06.2019

Mit dem Inkrafttreten der Regelungen des Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG) werden die Ziele der o. g. Vereinbarung zur Überweisungssteuerung durch die neuen gesetzlichen Regelungen ersetzt und die o. g. Vereinbarung zum 30.06.2019 beendet.

Beendigung der Anlage 4 zur Überweisungssteuerung – BARMER

Mit dem Inkrafttreten der Regelungen des Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG) werden die Ziele der Anlage 4 (Überweisungssteuerung) im Rahmen des Vertrages zur Verbesserung und Förderung der vernetzten medizinischen Versorgung durch die neuen gesetzlichen Regelungen ersetzt und zum 30.06.2019 beendet.

 

Aufgrund des Zeitrahmens für die Übernahmen nach der Kategorie A (spätestens am nächsten Arbeitstag) und der Kategorie B (innerhalb einer Woche) sind Überweisungen und Terminvereinbarungen (Abrechnungsnummer 99997A, 99997B) zu einem Facharzt/spezialisierten Arzt sowie Folgebehandlungen (Abrechnungsnummer 99998A, 99998B) nur unter Beachtung der entsprechenden Fristen bis einschließlich 30.06.2019 möglich.

Ihr Ansprechpartner: Frank Weinert, Telefon: 03643 559-136

Anpassung der Vereinbarung über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung nach § 20i Abs. 1 i. V. m. § 132e SGB V

Die bestehende Impfvereinbarung als Anlage zum Gesamtvertrag vom 06.03.2019 wird mit Wirkung zum 01.05.2019 in Form eines1. Nachtrages angepasst.

 

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 07.03.2019 mit Wirkung zum 01.05.2019 beschlossen, die Impfung mit dem adjuvantiertem Herpes zoster-subunit-Totimpfstoff in die Schutzimpfung-Richlinie aufzunehmen. In Umsetzung dieser Richtlinienänderung wird mit dem 1. Nachtrag zur Impfvereinbarung die Anlage 2 der Impfvereinbarung mit Wirkung zum 01.05.2019 ersetzt.


Weitere Informationen zumVertrag und Details (einschl. Vergütung) finden Sie hier...

 

Ihr Ansprechpartner: Katharina Michel, Telefon 03643 559-134

Vereinfachtes Teilnahmeverfahren bei BARMER-Versicherte

Die KV Thüringen und die BARMER haben das Teilnahmeverfahren für Versicherte für den gemein-samen Vertrag zur Verbesserung und Förderung der vernetzten medizinischen Versorgung zum 01.07.2019 angepasst. Damit entfällt seitens des Arztes die Übermittlung der Teilnahme- und Einwilligungserklärung (TE/EWE) des Versicherten an die KV Thüringen. Der teilnehmende Arzt dokumentiert lediglich die Einschreibung des Versicherten mittels der festgelegte Abr.-Nr. 99018F am Tag der Einschreibung (Unterschriftsdatum) in seinen Abrechnungsunterlagen. Die original unterzeichnete TE/EWE des Versicherten ist abschließend in den Patientenunterlagen - für eine Dauer von 10 Jahren ab Ende des Jahres in dem die Teilnahme zur besonderen Versorgung erklärt wurde – aufzubewahren.

Ihr Ansprechpartner: Frank Weinert, Telefon: 03643 559-136

Honorarvereinbarung für das Jahr 2019

Das Unterschriftsverfahren für die Honorarvereinbarung 2019 ist abgeschlossen. Die Vereinbarung inkl. 6 Anlagen und 2 Protokollnotizen finden Sie hier...

 

Hier die wichtigsten Punkte:

  1. Der regionale Punktwert beträgt 10,8226 Cent.

  2. Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) wird um 2,2137 Prozent gesteigert.

  3. Die förderungswürdigen Leistungen aus dem Jahr 2018 werden im Wesentlichen weiter geführt.

    U. a. ist bedingt durch die Erhöhung der EBM-Bewertung der Osteodensitometrie(GOP 34600) zum 01.01.2019 die Förderung entfallen.

    Die Förderung der konservativen Augenheilkunde als Neupatientenmodell wird bis zum Inkrafttreten der neuen EBM-Regelungen für Neupatienten sowie Terminvermittlungen durch die Terminservicestelle umgesetzt.

  4. Die bisher vereinbarten Leistungen außerhalb der MGV gemäß der Anlagen 2 und 3 der Honorarvereinbarung werden weitergeführt. Ab 2019 wurden neue extrabudgetäre Leistungen aufgenommen:

 

ab 01.01.2019

  • Versorgungsplanung (GOP 37400)

  • Extrakorporale Stoßwellentherapie (GOP 30440)

 

ab 01.04.2019

  • Laboruntersuchung auf Antikörper gegen Velmanase alfa, Laboruntersuchung vor Therapie mit Daratumumab (GOP 32480 und 32557)

 

Die aktuelle Honorarvereinbarung berücksichtigt alle Beschlüsse des Bewertungsausschusses bis einschließlich der 433. Sitzung. Die Umsetzung der neuesten Beschlüsse des Bewertungsausschusses erfolgt demnächst im Rahmen einer Anpassung der Vereinbarung.

 

Ihre Ansprechpartner in den Hauptabteilungen:

  • Abrechnung, Gruppenleiter Ihrer Fachgruppe

  • Vertragswesen, Ralf Babuke, Telefon 03643 559-130

 

Bosch BKK - HzV-Vertrag tritt an Stelle von Patientenbegleitung

Der Vertrag zur Patientenbegleitung mit der Bosch BKK wurde zum 01.04.2019 durch einen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ersetzt und um 3 Module ergänzt.

... Der neue Vertrag tritt rückwirkend am 01.04.2019 in Kraft - hier die Eckdaten:
für Hausärzte im Bereich der KV Thüringen (§ 3 des Vertrages),
für alle Versicherte der Bosch BKK, unabhängig vom Wohnort,
die Versicherten sind durch den Hausarzt einzuschreiben, dieser übermittelt die Teilnahme- und Einwilligungserklärung (Anlage 1a des Vertrages) per Fax an die Bosch BKK,
Ärzte beantragen ihre Teilnahme (Anlage 2 des Vertrages) gegenüber der KV Thüringen,
Ärzte rechnen die Leistungen im Rahmen der GKV-Abrechnung über die KV Thüringen ab,
die Vergütungs-Pauschalen werden außerhalb mengenbegrenzender Regelungen und außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung gezahlt.

Den Vertrag mit allen Anlagen finden Sie hier...

Online-Tutorial zum ZNS-Konsil

Telemedizinisches Expertenkonsil für Patienten mit Verdacht auf oder der Diagnose Kopfschmerz, Multiple Sklerose, Depression oder Demenz

... Wie es funktioniert, erfahren Sie in einem Online-Tutorial des Herstellers. Das Tutorial finden Sie auf der Internetseite des Herstellers (Achtung! Link führt auf eine fremde Internetseite!).

Hinweis: Aus patentrechtlichen Gründen ist der Link nur für Mitglieder der KV Thüringen sichtbar - bitte klicken und dann mit Ihrem KVTOP-Login einloggen.

2. Änderungsvereinbarung zum Vertrag nach § 73c SGB V zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft K.I.S.S.

Mit der 2. Änderungsvereinbarung wurde der o.g. Vertrag an die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angepasst. Ab 01. Juli 2019 sind somit nur noch die angepassten Anlagen 1, 2 und 3 sowie die neuen Anlagen 5, 6 und 7 zu verwenden. Alle notwendigen Unterlagen werden der Versicherten seitens der BIG direkt gesund zur Verfügung gestellt. Ein Vorhalten der Formulare in den Vertragsarztpraxen ist nicht notwendig. Die 2. Änderungsvereinbarung finden Sie hier …..

Änderungen des Leistungs- und Gebührenverzeichnisses UV-GOÄ zum 01.01.2019 beschlossen

Zum 01.01.2019 wurden verschiedene Änderungen des Leistungs- und Gebührenverzeichnisses für ärztliche Leistungen in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV-GOÄ) beschlossen. Neben Änderungen von Leistungslegenden wurde unter anderem auch eine höhere Vergütung für den Formtext F 1100 „Auskunft Behandlung“ erreicht. Diese beträgt künftig 11,12 Euro.

Die Bekanntmachung erfolgt demnächst im Deutschen Ärzteblatt.

Anlage als pdf-Datei: Die Bekanntmachung der KBV finden Sie hier.

Ergänzende Informationen erhalten Sie dann auch auf der Internetseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.