kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

zurück zur Übersicht

Arzneimittel

Bei der Verordnung von Arzneimitteln zu Lasten der GKV sind neben den medizinischen auch juristische und vertragliche Rahmenbedingungen zu beachten. Hier liegt der Fokus auf den Vorgaben des SGB V und den nachgeordneten Rechtsgrundlagen sowie der Abgrenzung der Leistungspflicht der GKV von unzulässigen Verordnungen.

Die aktuelle Arzneimittel-Richtlinie finden Sie hier

 

Rote Hand Brief zu Emerade® - Arzneimittelrückruf; Vorgehensweise Ersatzverordnung

Am 20. Februar wurde aufgrund des Rote-Hand-Briefes der Auto-Injektor Emerade® zurückgerufen.

Der Rückruf des Präparates erfolgt auf Patientenebene. Den Rote-Hand-Brief finden Sie hier. (pdf-Datei)

Möglicherweise haben auch Patienten, welchen Sie Jext® oder FastJekt® verordnet haben aufgrund von Lieferengpässen oder Austauschverpflichtungen der Apotheken entsprechen des Rahmenvertrages über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V Emerade® erhalten.

Muss ein Arzneimittel auf Grund eines Arzneimittelrückrufs oder einer von der zuständigen Behörde bekannt gemachten Einschränkung der Verwendbarkeit noch einmal verordnet werden, so ist diese erneute Verordnung des betreffenden Arzneimittels oder eines vergleichbaren Arzneimittels im Rahmen einer möglichen Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106b SGB V als Praxisbesonderheit zu berücksichtigen.

Voraussetzung hierfür ist die entsprechende Kennzeichnung der Verordnung durch den Vertragsarzt. Auf der Ersatzverordnung darf nur das Arzneimittel verordnet werden, das das zurückgerufene ersetzt. Über der Verordnungszeile ist vom Arzt „Ersatzverordnung wegen Rückruf Emerade®“ aufzutragen.

Für den Patienten ist diese erneute Verordnung zuzahlungsfrei. Sollte er in diesem Fall die Zuzahlung bereits geleistet haben, ist diese dem Versicherten auf Antrag von der Krankenkasse zu erstatten (§ 31 Abs. 3 SGB V). Die Krankenkassen haben für diese Ersatzverordnungen einen Erstattungsanspruch gegenüber dem pharmazeutischen Unternehmer (§ 131a SGB V).

Archiv Rundschreiben: 2019

Wirtschaftlichkeitsziele Arznei- und Verbandmittel

Referenzfallwerte Arznei- und Verbandmittel

Arzneimittel-Infoservice der KBV

Arzneimittel-Infoservice (AIS)

 

KVH aktuell - Pharmakotherapie

Der Vorstand der KV Thüringen stellt die Reihe "KVH aktuell - Pharmakotherapie" bereits seit 2013 ein Print-Heft und ab 2018 das WebMagazin interessierten Vertragsärzten kostenlos zur Verfügung. Die Publikation mit der KV Hessen greift viermal jährlich aktuelle vertragsärztlich wichtige Themen zur rationalen wie auch rationellen Arzneimitteltherapie auf und bewertet das industrieunabhängig, aus der Praxis für die Praxis.