kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Abteilung Leistungsabrechnung

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Leistungsabrechnung sind Ihre Ansprechpartner für alle Fragen rund um die ärztliche Abrechnung. Die Abteilung Leistungsabrechnung unterteilt sich in Gruppen, ausgerichtet nach den Fachgebieten bzw. Einrichtungen, den technischen Umsetzungen der Abrechnungsregelungen in der Arztpraxis sowie den Abrechnungsprüfungen nach § 106d SGB V.

Aktuelle Informationen finden Sie unter Einheitlicher Bewertungsmaßstab.

Aktuelle Abrechnungshinweise im Rahmen der Corona-Pandemie finden Sie unter Themen A-Z  > C  >  Coronavirus

Abrechnungsrichtlinien der KVT

HINWEISE:

  • Anlage 5 - Abrechnungs-Sammelerklärung ist über die Online-Formularbestellung der KVT zu beziehen. Ab diesem Jahr 2020 erhalten Sie einmal im Jahr jeweils im Monat März mehrere Sammelerklärungen per Post (Praxisanschrift) zugeschickt.
  • Für die offline-Abgabe der Abrechnung gibt es nur die Möglichkeit eine CD einzuschicken bzw. in der KVT abzugeben.

Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte, Datenträger, Produkte und Fotos wird keine Haftung übernommen.

 

Arzt und EDV

Änderungen der Richtlinien für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis

Änderung der Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT- Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß § 295 Abs. 4 SGB V mit Wirkung vom 01.04.2012

Entsprechend dieser Richtlinie hat die Übermittlung der Abrechnungsdaten, der abrechnungsbegründenden Daten, einschließlich Dokumentationen und Qualitätsindikatoren, sowie der zu übermittelnden Statistikdaten auf maschinenlesbaren elektronischen Medien zu erfolgen. Die Übermittlung erfolgt leitungsgebunden elektronisch.

Nachzulesen im Deutschen Ärzteblatt, Heft 15 vom 13.04.2012.

EDV-Abrechnungsstatistik

Zulassungslisten für den Praxiscomputereinsatz


KBV-Update: Zulassungslisten zum Download

Richtlinien zur KVDT-Abrechnung der KV Thüringen

Anzeige der EDV-gestützten Quartalsabrechnung (KVDT)

Blankoformularbedruckung (BFB)

eGK

eGK: Bedruckung des Personalienfeldes

Zum 01.07.2018 traten Änderungen zur Bedruckung des Personalienfeldes für alle Vordruckmuster in Kraft. Die Anpassung betrifft das Statusfeld.

Die bisher einstelligen Felder „Besondere Personengruppe“ (FK 4131) und DMP-Kennzeichnung (FK 4132) werden zweistellig (mit führender Null) – ebenso das Feld ASV/ Entlassmanagement/ TSS-Kennzeichen. Außerdem werden die Leerzeichen zwischen den Angaben im Statusfeld jeweils durch das Zeichen „0“ ersetzt. Ist ein Status nicht vorhanden (beispielsweise: „keine Teilnahme an einem DMP“), wird diese Stelle ebenfalls mit einer „0“ belegt.

Die neuen Regelungen gelten für die Bedruckung der Originalvordruckmuster sowie für die Blankoformularbedruckung. Dazu haben wir auch im Rundschreiben 5/2018 einen entsprechenden Artikel veröffentlicht.

Verschlüsselung des 4stelligen Statusfeldes

1. Stelle: Versichertenart (FK 3108)

1 = Mitglied

3 = Familienversicherter

5 = Rentner

2. Stelle: Besondere Personengruppe (FK 4131)

4 = BSHG (Bundessozialhilfegesetz) § 264 SGB V

6 = BVG (Bundesversorgungsgesetz)

7/ 8 = SVA (zwischenstaatliches Krankenversicherungsrecht)

9 = Empfänger von Gesundheitsleistungen nach den §§ 4 und 6 AsylbLG

3. Stelle: DMP (FK 4132)

1 = Diabetes mellitus Typ 2

2 = Brustkrebs

3 = Koronare Herzkrankheit

4 = Diabetes mellitus Typ 1

5 = Asthma bronchiale

6 = COPD

4. Stelle: ASV, TSS, Entlassmanagement ausschließlich beim Formulardruck

1 = ASV – Arzt

Hinweis: zusätzliche Angabe der ASV – Teamnummer (FK 0222) statt BSNR

7 = TSS – Fall

4 = im Rahmen des Entlassmanagements

eGK G1 kann seit 1. Oktober 2017 nicht mehr ins PVS eingelesen werden

Angabe der Postleitzahl im Personalienfeld zwingend

Da Leistungen für Versicherte bundesweiter Krankenkassen derjenigen Kassenärztlichen Vereinigung zuzuordnen sind, in deren Bereich das Kassenmitglied seinen Wohnsitz hat, stellt die Postleitzahl (PLZ) eine Schlüsselinformation zur Steuerung der Finanzströme dar.

Abrechnungstechnisch bedeutet das, dass in der Praxissoftware die Felder PLZ-/ PostfachPLZ als Muss-Felder definiert sind.

Werden Behandlungsscheine manuell ausgestellt, muss die PLZ unbedingt angegeben werden, da sonst die zuständige Kassenärztliche Vereinigung nicht ermittelt werden kann. Die daraus resultierenden Leistungen bzw. Kosten gehen ggf. sonst zu Lasten der Gesamtvergütung der KV Thüringen.

Ausnahme: Versicherter mit Wohnsitz im Ausland (Wohnsitzländercode/ PostfachWohnsitzländercode ungleich „D“) und eGK eingelesen und Einlesedatum vorhanden.

ICD-10-Diagnoseverschlüsselung

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aktualisiert jährlich die geltende Fassung der ICD-10-GM. Wichtige Änderungen zur Vorjahresversion entnehmen Sie bitte dem Kommentar zur ICD-10-GM-Version

 

  • ICD-10-GM Version 2020:

     https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2020/

  • ICD-10-GM Version 2019: 

     https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2019/

 

 

Da die ICD-Kodierung als Grundlage einer morbiditätsorientierten Vergütung in Thüringen als Verhandlungsbasis mit den Krankenkassen dienen soll, bitten wir Sie, die Kodierung so genau wie möglich vorzunehmen.

→  siehe Infos unter   https://www.kbv.de/html/kodieren.php

 

Link zu den Kodierhilfen des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI):  http://www.zi.de/cms/projekte/kodierung/

Katalog der codierten Zusatznummern zum EBM

Patientenerklärung zur GOP 01770 EBM

Mutterschaftsvorsorge nach GOP 01770 – Mustererklärung

Die Pauschale für die Betreuung einer Schwangeren darf pro Quartal nur von einem Vertragsarzt abgerechnet werden. Diese EBM-Regelung für die GOP 01770 hat das Bundessozialgericht (BSG) im Jahr 2015 bestätigt. Darüber haben wir im Rundschreiben 3/2015 bereits informiert. In diesem Zusammenhang wies das BSG darauf hin, dass in Fällen, in denen kein Notfall gegeben sei, auch eine Verschiebung der Betreuungsübernahme in das Folgequartal möglich wäre.

Fazit: Die GOP 01770 ist ohne Ausnahmen nur von einem Vertragsarzt abzurechnen. Insofern ist es für den Vertragsarzt von höchster Bedeutung, die Frage der Vorbehandlung mit der Patientin zu besprechen. Bestehen Zweifel, so ist in Fällen, in denen kein Notfall gegeben ist, die Verschiebung einer Betreuungsübernahme in das Folgequartal möglich.

Mustererklärung kann Honoraranspruch sichern: Um die Patientinnen zu sensibilisieren und den Honoraranspruch der betreuenden Gynäkologen im Falle fehlerhafter Angaben der Patientin abzusichern, stellen wir unseren Mitgliedern eine Mustererklärung mit entsprechenden Ankreuzfeldern zur Verfügung, die inhaltlich mit dem regionalen Berufsverband der Frauenärzte abgestimmt ist.

Zusätzliche Vertragsleistungen

Die in Thüringen geltenden Verträge können der Rubrik Verträge entnommen werden.

Nachfolgende Informationen beinhalten abrechnungsrelevante Hinweise und beziehen sich auf die

  • am Vertrag "Starke Kids Thüringen" - BKK Landesverband Mitte und am Hautscreening-Vertrag - BKK Landesverband Mitte teilnehmenden BKKn
  • Arztanfragen außerhalb der Vordruckvereinbarung durch die AOK PLUS.

 

„Starke Kids Thüringen“ - BKK Landesverband Mitte

Übersicht über teilnehmende BKKn (Starke Kids, U10, U11, J2)

 

Hautscreening-Vertrag Thüringen – BKK Landesverband Mitte

Übersicht über teilnehmende BKKn (Hautscreening)

 

Vergütungsregelung für Arztanfragen außerhalb der Vordruckvereinbarung durch die AOK PLUS

Abrechnungsrelevante Klarstellung zur Vergütungsregelung

Bei diesen Arztanfragen wendet sich die AOK PLUS mit einem speziellen Anschreiben an den Arzt. Dieses Anschreiben enthält ein Beantwortungsformular, außerdem immer die Angabe der Abrechnungsposition, die für die Beantwortung der Anfrage abgerechnet werden kann. Für die Rücksendung der Formulare ist kein Porto abrechnungsfähig, da den Anforderungen jeweils ein Rückumschlag beiliegt.