kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Impfen durch Betriebsärzte und Privatärzte

Seit dem 7. Juni 2021 werden Betriebsärzte und niedergelassene Privatärzte in die Impfkampagne einbezogen, wenn diese nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. Aufgrund verschiedener Nachfragen wurde in der nachfolgenden Tabelle nochmal zusammengefasst, wer unter welchen Voraussetzungen in Betrieben impfen kann.

 

Vertragsärzte, die Betriebsärzte sind

Betriebsärzte

Registrierung über KV

nein

 

ja

Genehmigung durch Landesärztekammer

nein

nein

Impfstoffbestellung

- vertragsärztliche Tätigkeit – Muster 16

- betriebsärztliche Tätigkeit – Privatrezept

Bestellung soll in der Regel in vollem Umfang in einem Betrieb verimpft werden.

Es ist sicherzustellen, dass der Ort, an dem der Impfstoff verabreicht werden soll, über eine geeignete Infrastruktur zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Handhabung der Impfstoffe verfügt.

- betriebsärztliche Tätigkeit – Privatrezept


Bestellung soll in der Regel in vollem Umfang in einem Betrieb verimpft werden.

Es ist sicherzustellen, dass der Ort, an dem der Impf-stoff verabreicht werden soll, über eine geeignete Infrastruktur zur Gewährleistung einer ordnungs-gemäßen Handhabung der Impfstoffe verfügt.

Abrechnung

analog vertragsärztliche Impfungen, Kennzeichnung der Fälle mit GOP 88360

 


Ausschluss der Abrechnung:
wenn Beschäftigungsverhältnis mit Betrieb besteht bzw. Leistungen durch ein Unternehmen im Rahmen der Beauftragung vergütet werden

Erfassung der Abrechnungsdaten über KVT-Formulare, welche Ihnen nach der Registrierung bei der KVT per E-Mail zugesandt werden


Ausschluss der Abrechnung:
wenn Beschäftigungsverhältnis mit Betrieb besteht bzw. Leistungen durch ein Unternehmen im Rahmen der Beauftragung vergütet werden

Impfsurveillance

tägliche Meldung über KVTOP

tägliche Meldung an RKI

Da die neue Allgemeinverfügung des BMG zur Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen gegen COVID-19 an Arztpraxen und Betriebsärzte vom 31.05.2021, bekannt gemacht am 02.06.2021, ausschließlich Fachärzte für Arbeitsmedizin, Ärzte mit der Zusatzbezeichnung "Betriebsmedizin" und jeden nach dem Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit vom Arbeitgeber bestellten Betriebsarzt als bestellberechtigt für die Belieferung mit Impfstoff gegen COVID-19 durch die Apotheken ansieht (4.1 der Allgemeinverfügung), können Vertragsärzte, die dem vorgenannten Personenkreis nicht zuzuordnen sind, keinen Impfstoff zum Impfen in Betrieben bestellen. Danach kommt das Impfen in Betrieben für Vertragsärzte, die nicht Betriebsarzt sind, lediglich mit dem Impfkontingent in Betracht, welches ein Betriebsarzt bereits bestellt und in den betreffenden Betrieb hat liefern lassen.

Vertragsärzte, die auch betriebsärztliche COVID-19-Impfungen durchführen, rechnen diese Impfungen wie alle anderen vertragsärztlichen COVID-19-Impfungen ab, jedoch zusätzlich mit der GOP 88360. Siehe Abrechnungshinweise für Impfen in Vertragsarztpraxen.