kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Was ist neu? (02.03.21)

+++ Neue Impfzentren eröffnen in Erfurt und Gera +++

Neben den 29 Impfstellen in den Landkreisen werden durch die KV Thüringen am 10.03.21 zwei große Impfzentren in der Erfurter Messehalle und in der Pandorfhalle in Gera eröffnen. Die Räumlichkeiten und das Personal ermöglichen es, 6 Impfstrecken gleichzeitig zu bedienen.

Die Eröffnungen von drei weiteren Impfzentren für Süd-, West- und Nordthüringen sind für den Verlauf des Monats April geplant.

Terminvergabe

Die Terminvergabe erfolgt priorisiert über eine Internetseite sowie telefonisch:

  1. online auf www.impfen-thueringen.de.
    ⇒ zur Zusammenfassung (PDF)
  2. telefonisch unter der Telefonnummer 03643/4950490
    Erreichbarkeit: Montag, Dienstag, Donnerstag von 8 – 17 Uhr & Mittwoch und Freitag von 8 – 12 Uhr

Impfstrategie für Thüringen

Die Entwicklung und breite Nutzung effektiver und sicherer Covid 19 Impfstoffe wird als realistische Option angesehen, die aktuelle Pandemie zu einem Ende zu bringen bzw. SARS-CoV-2-Infektionen langfristig zu kontrollieren.

Impfen ermöglicht es, eine Immunität in weiten Teilen der Bevölkerung zu erreichen. Damit soll sowohl einer Ausbreitung des Viruses begegnet, als auch mögliche gesundheitliche Folgen einer Erkrankung vermindert werden. Gleichzeitig ist die Entwicklung eines neuen Impfstoffes herausfordernd und kann viele Monate bis Jahre in Anspruch nehmen.

Aufgrund einer ersten Priorisierung von Zielgruppen, der begrenzten Anzahl an Impfstoffdosen, sowie besonderen Lagerungs- und Transportbedingungen ist in einer ersten Phase die Durchführung der Impfungen in zentralen Impfstellen und unter Einbeziehung von mobilen Teams sinnvoll. Sobald ausreichende Impfstoffmengen zur Verfügung stehen, wird angestrebt, die Impfaktivitäten in das Regelsystem übergehen zu lassen.

Die KV Thüringen wurde vom Thüringer Gesundheitsministerium mit dem Aufbau von Impfstellen beauftragt: Über die KVT werden Räumlichkeiten, Personal und dessen Abrechnung organisiert. Im Pandemiestab der KVT sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ansprechpartner für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Impfstellen vor Ort.

Gesundheitsministerin Heike Werner und Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Sven Auerswald, stellten am 1. Dezember 2020 auf der Regierungsmedienkonferenz (RMK - zur Aufzeichnung) in Erfurt gemeinsam die Thüringer Impfstrategie vor.


Die Thüringer Impfkampagne wurde zum Jahreswechsel 2020/21 mit einer Doppelstrategie begonnen: Zum einen sind die Impfungen für die höchst vulnerablen Gruppen in den Pflegeeinrichtungen angelaufen. Zum anderen wird das Personal in Krankenhäusern geimpft. Damit versorgt Thüringen die Bereiche zuerst, in denen die schwersten Verläufe und die meisten Todesfälle zu verzeichnen sind. So werden nicht nur die Risikogruppen geschützt, sondern auch die jeweiligen Beschäftigten.

Seit 3. Februar wird zusätzlich in 29 Impfstellen nach Terminvergabe (gemäß der Priorisierung des Bundes) geimpft. Zudem erfolgen weiterhin täglich hunderte Impfungen in Pflegeeinrichtungen.

Die Thüringer Impfstrategie enthält eine Übersicht der eingegangenen und angekündigten Impfstofflieferungen für den Freistaat Thüringen (Stand 05.02.2021). Derzeit liegen von keinem der drei Hersteller, deren Impfstoffe durch die EU zugelassen worden, schriftliche Zusagen vor, die über den Februar hinausgehen. Daher können aktuell leider weiterhin noch keine Termine für den März vergeben werden.

Weiterführende Informationen

Informationen von öffentlichen Institutionen

Die Informationslage zur Impfung gegen SARS-CoV-2 in Thüringen aktualisiert sich laufend. Wir verweisen Sie dazu auf die Internetseiten folgender Einrichtungen:


Informationen von Krankenkassen

Vor dem Hintergrund des Starts der ersten Corona-Impfungen in Deutschland erweitern Krankenkassen ihre Informationsangebote rund um das Coronavirus:

  • AOK PLUS - Unter der kostenfreien Servicenummer 0800 2266550 informiert ein 55-köpfiges Team aus Ärzten und medizinisch ausgebildetem Fachpersonal rund um die Uhr zur Corona-Impfung.
  • BARMER - Die kostenlose Hotline 0800 84 84 111 steht uneingeschränkt allen Bundesbürgerinnen und -bürgern rund um die Uhr zur Verfügung.
  • BKK - Hotline zum Coronavirus: 0211 9065 – 666
  • DAK - Täglich rund um die Uhr ist folgende Rufnummer geschlatet: 040 325 325 800. (Sie zahlen lediglich den Anruf zum Ortstarif).
  • IKK classic - Kostenlose Beratung zu medizinischen Fragen rund um die Corona-Impfung: Versicherte erreichen die medizinische Hotline an sieben Tagen in der Woche rund um Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 455 1000.
  • KKH - Gesundheitshotline: 089 95 00 84 188 (auch bei Fragen rund um das Coronavirus)
  • TK - 040-46 06 - 61 91 60 (Montag bis Freitag 8 - 20 Uhr)